Whisky selber machen

Whisky selber machen

Ganz ohne Frage ist Whisky eine der beliebtesten Spirituosen weltweit. Ob pur oder auch mit anderen Zutaten vermischt – er ist ein Hochgenuss. Viele Menschen fragen sich, wie genau Whisky zubereitet wird. Dies ist einfacher, als man denkt. Mit etwas Geduld ist es kein Problem, bald eigenen Whisky in den Händen zu halten – das wird auch Gäste sicher sehr beeindrucken. Ebenso ist eine Flasche des edlen Tropfens eine tolle Geschenkidee.

Im Grunde ist Whisky nichts anderes als destilliertes Bier ohne die Zugabe von Hopfen. Die Zubereitung ist selbstverständlich legal, allerdings besteht die Einschränkung, dass nur maximal 20 Liter gebraut werden dürfen. Weiß man darüber Bescheid, kann es auch schon losgehen.

Damit man echten Whisky herstellen kann, ist Getreide wie beispielsweise Weizen oder auch Roggen, notwendig. Die darin enthaltene Stärkte wird zunächst zu Zucker verarbeitet. Dies klingt schwieriger als es eigentlich ist. Als Erstes wird das entsprechende Getreide geschrotet, danach gibt man Wasser dazu, um es aufzuweichen. Die gesamte Flüssigkeit wird nun auf exakt 62 °C erwärmt und eine halbe Stunde auf dieser Temperatur gehalten. Hier hilft ein Thermometer, denn die genaue Temperatur ist sehr wichtig für den Vorgang.

Als nächstes wird Brennmalz hinzugegeben. Dieses ist dazu da, das Getreide zu Zucker umzuwandeln. Man sollte darauf achten, den Topf nach der Zugabe stets mit dem Holzlöffel umzurühren. Nach einiger Zeit wird man bemerken, dass sich die Flüssigkeit immer weiter verdünnt. Bei einer fast wässerigen Konsistenz wird die Temperatur auf 72 °C erhöht und für zehn weitere Minuten gehalten.

Um nachzuprüfen, ob die Umwandlung in Zucker bereits abgeschlossen ist, füllt man etwas davon in ein Glas und gibt Jod dazu. Verfärbt sich der Inhalt, so ist noch immer Getreidestärke enthalten – in diesem Fall muss man die aktuelle Temperatur unter Rühren noch etwas weiter behalten. Selbstverständlich kann man den Test noch weitere Male durchführen. Ist die Stärke komplett in Zucker umgewandelt, wird die Temperatur auf 30 °C abgesenkt. Dann wird die Whiskyhefe in die Flüssigkeit gerührt, welche umgehend den Gärvorgang in Gang setzt, der etwa eine Woche andauert. Dafür füllt man die Flüssigkeit in einen speziellen Gärbehälter um. Nach einer Woche wird die Flüssigkeit noch destilliert, danach ist die Zubereitung abgeschlossen und man kann sich über eigens produzierten Whisky freuen.

Wie man Whisky selber machen kann, sieht man auch hier:

Bildnachweis: © frog-travel – Fotolia.com

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>